Version:1.0 StartHTML:0000000167 EndHTML:0000001735 StartFragment:0000000454 EndFragment:0000001719

Willkommen auf unserer Seite

Da Sie hier sind, wissen wir ich einige Sachen über Sie.

 

  1. Sie sind in einer schlimmen, wirklich schwierigen Situation. Bitte verzeihen Sie unsere Direktheit - aber uns ist ehrliche Kommunikation genauso wichtig wie Professionalität.

  2. Sie selbst oder einer Ihrer wichtigsten Menschen ist schwer krank. Wirklich schwer krank. In diesem Zustand haben Sie das Gefühl nicht mehr dazu zu gehören. Es ist als seien Sie aus dem Leben herausgefallen. Ihr Sein in der Welt ist in Frage gestellt. Wir verstehen das.

  3. Es gibt etwas das Sie nicht verstehen. Vielleicht wissen Sie noch nicht einmal was es ist, aber Ihr Gefühl sagt Ihnen, dass etwas verkehrt ist. Wir möchten Ihnen den Raum geben die Frage zu erforschen.

  4. Sie brauchen soviel Hilfe wie nur irgend möglich und zugleich hilft nichts hundertprozentig. Wir praktizieren radikale Akzeptanz – denn wir wissen um ihre transformierende Kraft.

 

Wer wir sind

Die psychosomatische Beratungsstelle besteht seit 1982. Sie bietet bei psychischen und psychosomatischen Beschwerden sowie im Bereich der Psychoonkologie kranken Menschen und deren Angehörigen psychologische Beratung und psychotherapeutische Unterstützung an. Dieses Angebot gilt auch für Kinder und Jugendliche.

Auf dem Gebiet der Psychoonkologie leistete die Psychosomatische Beratungsstelle Pionierarbeit.

Bis 2004 gehörte die Beratungsstelle zu ZIST. Heute wird sie von einem eigenen Verein getragen.

Einsicht in unsere Chronik.

Was wir machen

Unserer Arbeit liegt das humanistische Menschenbild zugrunde, das den Menschen sinnorientiertes, schöpferisches, sich selbst entfaltendes und beziehungsorientiertes Wesen sieht.

Es ist unser Anliegen, schulenübergreifende psychotherapeutische Ansätze und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse auf der Basis des humanistischen Menschenbildes zu integrieren.

Dabei streben wir die Aktivierung der natürlichen Selbstheilungskräfte an. Die spirituelle Dimension kann jederzeit Bestandteil des therapeutischen Prozess sein.

Wie wir arbeiten

Aufgrund zahlreicher Fortbildungen unserer Berater und Beraterinnen ist unsere Arbeit schulenübergreifend.

Sie umfasst: Gestalttherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Körperpsychotherapie, Kunsttherapie, Systemische Therapie, Kurzzeittherapie und spirituelle Psychologie.

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Alles, was wir gelernt haben, nutzen wir, um Ihnen die bestmögliche Begleitung anzubieten.

 

 

DIE STÄRKSTE KRAFT IST DER MENSCH

 

Anliegen können sein

Krebserkrankung
schwere Krankheit
Psychosomatische Symptome
Verlust körperlicher Unversertheit
Psychische Erschöpfung
Burn-Out Erschöpfung Stress Depression und Ängste
Gesunderhaltung Prävention Konflikte in Partnerschaft in der Familie und am Arbeitsplatz
Belastung von Kindern und Jugendlichen kranker Eltern
Sinnkrise
Spirituelle Erfahrung
Schmerz
Sterben und Tod

Ansätze können sein

Entspannungs- und Visualisierungs- übungen zur Mobilisierung innerer Kräfte (z.B.: nach C. Simonton, J. Achterberg, S. Levine)

Wahrnehmungs-, Atem- und Körperübungen zur Befreiung von Emotionen, zur Vertiefung des Selbstgefühls und Stärkung des Körperbewusstseins
Körper- und Fantasiereisen
Achtsamkeitsübungen
Unterstützung bei der Auflösung im Körper gespeicherter Traumata
Aufstellungsarbeit
Dialog mit verschiedenen inneren Anteilen
Kreativer Ausdruck

Themen können sein

Klärung der eigenen Lebenssituation
Innere Ressourcen entdecken
Entwicklung von Urvertrauen
Neue gesunde Verhaltens- und
Reaktionsweisen entwickeln
Selbstfindung
Entwicklung von Kreativität und
persönlichem Ausdruck
Integration spiritueller Erfahrungen
in den Alltag
Frage nach dem Sinn des Lebens
Das „eigene Lied finden“ (LeShan)
Entwicklung von wahrem Selbstbewusstsein
Selbstliebe / Selbstempathie
Freude am Leben
Vergebung - inneren Frieden finden

 
 

Einzelberatungen können einmalig sein, mehrere Sitzungen umfassen oder auch in längere Begleitung übergehen. Da Beratungsstellen nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen können, müssen wir für unsere Arbeit Gebühren erheben. Dank der Zuschüsse durch öffentliche Geldgeber können diese nach Selbsteinschätzung zwischen 35 € und 85 € von Ihnen selbst festgelegt werden. Für einige Klienten mit geringerem Einkommen besteht aufgrund zusätzlicher Mittel aus dem Stiftungsfonds der Stadt München die Möglichkeit einer kostenfreien Begleitung. Niemand wird aus finanziellen Gründen abgewiesen.

 
 
 
logo leiste